Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Angebot

Ob Landwirte oder Forstwirte, ob Genossenschaft oder Nebenerwerbslandwirt ...
Wir betreuen Sie mit allen LuF-Einkünften und Ihren anderen sonstigen Einnahmen.

Ob Gemüsebaubetriebe oder Hofladen, Schäferei oder Imkerei; ob Tierzucht oder Ackerbau, Obstbau oder Zierpflanzen, Pferdezucht oder Reitunterricht ...
Jeder erfordert besondere steuerliche und unternehmerische Beratung.

Waldweg

Landwirtschaft und Forstwirtschaft sind keine Wirtschaftsformen wie jede andere

Maßgebliche Produktionsgrundlage ist der Grund und Boden, der bekanntlich nicht vermehrbar ist, aber vielen Begehrlichkeiten von anderen Seiten unterliegt, deshalb ist er teuer.

Weiterhin hängt der Produktionserfolg unmittelbar von der Natur ab: Klima und Wetter, Landschafts- und Bodenart, Wachstum und Gesundheit von Pflanzen und Tieren.

Außerdem müssen die Fördermittel für Ökologie und Schutz der Landschaft berücksichtigt werden.

Das prägt die Besteuerung der Land- und Forstwirtschaft und unterscheidet sie von anderen Wirtschaftszweigen. Umso wichtiger ist es, die richtigen Antworten auf die Fragen zu bekommen, die sich in steuerlicher und betriebswirtschaftlicher Hinsicht daraus ergeben.

 

Landwirtschaftliche Buchstelle

Bei dem Titel „Landwirtschaftliche Buchstelle“ handelt es sich um eine gesetzlich geschützte Bezeichnung, die nur an Personen verliehen wird, die für die Beratung der Landwirte und Forstwirte eine besondere Sachkunde nachweisen. Dies sind insbesondere Kenntnisse auf dem Gebiet der steuerlichen Besonderheiten, der landwirtschaftlichen Betriebswirtschaft einschließlich dem landwirtschaftlichen Rechnungswesen und der Statistik, des Agrarkreditwesens, des Agrarrechts, des Höferechts (in Hessen die Hessische Landgüterordnung), des besonderen Erbrechts für land- und forstwirtschaftliche Betriebe, des Landpachtrechts und des Grundstücksverkehrsrechts.


P 13a EStG

 

Aktuelles - Steuerliche Gewinnglättung für Landwirte verabschiedet:

„So können die Bauernfamilien schlechte Erntejahre mit guten besser steuerlich ausgleichen - gerade auch, wenn keine überschüssige Liquidität vorhanden ist. Die Gewinnglättung ist ein wichtiges Instrument, damit die Landwirte Risiken schlechter Erntejahre - zum Beispiel wegen der Trockenheit - abmildern können,“ so Bundesagrarministerin Julia Klöckner.

Auf Antrag des Landwirts ist die Neuregelung rückwirkend ab 2016 anwendbar. In Einzelfällen kann sie aber auch zu Steuernachzahlungen führen.

Um negative steuerliche Effekte zu vermeiden, ist eine steuerliche Beratung sinnvoll, bevor der Antrag gestellt wird.

Benötigen Sie Hilfe? Ich berate Sie gerne.